Maga. Beate Handler    Genusstherapie   |   Psychotherapie

Tasten und Fühlen



Zärtlichkeiten sind Glückshormone für die Haut.
Peter E. Schumacher

Die Haut ist unser flächenmäßig größtes und funktionell vielseitigstes Organ. Das therapeutische Genusstraining unterscheidet drei Bereiche die es zu erforschen gibt:

Wahrnehmen von Gegenständen

Form, Oberfläche, Temperatur, Konsistenz, Gewicht will achtsam erfühlt und ertastet werden. Probieren Sie es einfach einmal mit einem Stein aus, den Sie sich bewusst als Art Handschmeichler aussuchen.

Wahrnehmen von Bewegungsimpulsen
Wozu fordern uns Gegenstände, Objekte oder Substanzen auf? Sie zu drücken, pressen, zerzupfen, kneten, knautschen? Sanft darüber zu streichen, sie fest anzupacken, sie zum Schwingen zu bringen, sie in der hohlen Hand auf und abrollen zu lassen, darin auf- und abzuwerfen oder uns einfach nur von ihnen umschmeicheln zu lassen? Uns umfluten zu lassen, hineinzutauchen, hineinzuspringen, hineinzusteigen?

Wahrnehmen und Durchführen von Berührungen
Hier wird unsere Aufmerksamkeit auf die Empfindungen gerichtet, die entstehen, wenn wir von Luft, Wind, Wasser, Kleidung, Tieren oder anderen Menschen oder uns selbst berührt werden.